Geschichte der Lithotherapie

Die Geschichte der Edelsteintherapie – Lithotherapie

Zur Harmonisierung von Körper, Geist und Seele.

.

Eine besondere Methode nach alten Überlieferungen. Heilsteine und Edelsteintherapie in der Geschichte. In fast allen antiken Kulturen sind Zeugnisse von der Verwendung von Steinen zur Heilung von Krankheiten überliefert.

.

  • In der Steinzeit trugen die Menschen Heilsteine als Amulette, um Böse Kräfte, Krankheiten und Unglück abzuwehren und um ihren Träger zu stärken.

  • In den alt indischen Veden (etwa 4000 Jahre vor Christus) sind detaillierte Anleitungen zur Herstellung von Elexieren, Pulvern und Pasten aus Edelsteinen enthalten.

  • Im Medizinbuch des chinesischen Kaisers Shen Nung sind ausführliche Beschreibungen zu den Heilwirkungen der Edelsteine aufgezeichnet.

  • Der griechische Philosoph Aristoteles beschrieb die Wirkung von Heilsteinen.

  • Im historischen Ägypten wurden Steine als Amulette getragen und als Grabbeilagen den toten mitgegeben.

  • In der Bibel gibt es vor allem im Alten Testament zahlreiche Stellen, in denen von Edelsteinen berichtet wird.

  • Im Mittelalter verfasste der Bischof Marbod von Rennes (1035 – 1123) das Steinbuch „Liber lapidum seu de Gemmis“. Das ist ein Gedicht von 743 Hexametern, in dem in 60 Paragraphen 60 verschiedene Heilsteine und deren Wirkungen beschrieben werden. Diese Werk war im Mittelalter unter Namen Lapidarius sehr bekannt und wurde in verschiedene Sprachen übersetzt.

  • In der von Hildegard von Bingen (1098 – 1179) verfassten Physika wird den Heilsteinen eine große Bedeutung zugesprochen. Hildegard von Bingen wandte Heilsteine äußerlich und innerlich an: Äußerlich durch Auflegen, innerlich durch Lutschen der Steine und durch die Herstellung von Getränken aus pulverisierten Mineralien oder Edelsteinen.

 

Rechtsdrehende Energiespirale

.

Grundlagen der Steinanwendung.

Die Steine werden auf den Meridianen (feinstoffliche Energieleitbahnen, die die Organe mit Energie versorgen) angewendet.

.

Wann wirkt Lithotherapie:

  • Viel Flüssigkeit trinken

  • Auf die richtige Kleidung achten (kein Metall oder Kunststoff)

  • Elektrische oder metallene Gegenstände ablegen (Pager, Discman, Handy, Uhr, Magnete …)

  • Steine auf den Charken anwenden bzw. auf der Fußsohle.

  • Steine auf der Handinnenfläche aufnehmen

  • Auf der Thymusdrüse

  • Steine über Nacht abnehmen

  • Steine über auch angeklebt werden (Papierpflaster) bzw. in einem Medizinbeutel um den Hals getragen werden

  • Steine brauchen körperlichen Kontakt, wenn es um körperliche Probleme geht. Sie können auch unterm Kopfpolster gelegt werden, wenn es um geistige Probleme geht.

  • Steine können gut mit Homöopathie, Bachblüten, Akupunktur, Musik, Reiki und ätherischen Ölen kombiniert werden.

.

Wie kann Lithotherapie nicht wirken:

  • zu alten Steine

  • Künstliche Steine

  • Falsche Farbabstimmung

  • Mangelende Qualität

  • Zu viele Steine

  • Nicht adäquates Umfeld

  • Elektrosmog

  • Schlechte Ernährung

  • Hemmende Medikamente (Psychopharmaka, Chemotheraphie)

 

Auch heute noch wird die Lithotherphie mit ihren altbewährten Methoden immer noch praktiziert.

Wenn Sie Interesse bekommen haben, dann buchen sie eine Therapie bei uns!

.

Kräuterpfarrer Weidinger

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Warenkorb